Land und Leute

RELIGION

Hurghada ist ein Touristenort und gibt aufgrund der hohen Anzahl an Ausländern, die ihren festen Wohnsitz hierher verlegt haben, ein verzerrtes Bild von Ägypten wieder bezüglich Häuser, Straßen, Verhalten, … - jedoch nicht wenn es um die Religion geht. Diese hat einen sehr hohen Stellenwert bei jedem Ägypter – egal welcher Glaubensrichtung – daher sollte jeder Ägyptenreisende vor seinem Urlaub sich ein paar Gedanken darüber machen, selbst wenn man vorhat, nie aus der Hotelanlage zu gehen und somit wenig Kontakt mit Ägyptern hat.

 
 
 

Ca. 91% der ägyptischen Bevölkerung sind Muslime und gehören dem sunnitischem Islam an , ca. 8% sind koptische Christen.

 

Der Islam hat 5 Grundpfeiler, welche zu befolgen die oberste Pflicht eines jeden Muslims ist:

1. Das Bekenntnis (Shahada): „Es gibt keinen Gott außer Allah und Mohammed ist sein Prophet.“

2. Das Gebet (Salat): fünf Gebete pro Tag

3. Das Almosen (Zakat): Steuer für die Bedürftigen

4. Das Fasten (Saum): Fastenmonat Ramadan

5. Die Pilgerfahrt (Hadsch): mindestens einmal im Leben sollte jeder Muslim eine Pilgerreise nach Mekka machen

 

Das heilige Buch der Muslime, der Koran, schreibt zudem ziemlich detailliert vor, was einem Gläubigen erlaubt und was verboten ist. Hadithe, das sind Berichte über das Leben und Aussagen des Propheten Mohammed, vervollständigen das Wissen um richtiges Verhalten als guter Muslim.

 
 

Der Islam greift dadurch viel mehr in das Leben und den Alltag eines jeden Muslims ein, als es z.B. die Bibel bei Christen tut, zudem ist die Religion Islam viel stärker im Bewusstsein jedes Muslim verankert und nimmt einen so wichtigen Teil ein, wie es das Christentum nur noch bei wenigen tut.

 

Mit Sicherheit werden Sie das ein oder andere Mal den Muezzin hören, wenn er die Gläubigen zum Gebet ruft. Dies geschieht 5x am Tag, die Zeiten ändern sich täglich um ca. 1 Minute und orientieren sich am Sonnenstand.

 

Die einzelnen Gebete und ihr ungefährer Zeitpunkt lauten: - Fadjr gegen 4 Uhr - Dhur gegen 12 Uhr - Asr gegen 15:30 Uhr - Maghrib gegen 19 Uhr - Isha gegen 20:30 Uhr

 
 

Der Koran schreibt vor, dass Frauen sich zu bedecken haben – was genau, darüber gibt es immer wieder Streitigkeiten und verschiedene Auslegungen. I.d.R. ist es Kopf, Nacken, Hals, Dekollete, Arme bis zu den Händen und den Körper bis hinunter zu den Füßen. 

Natürlich spielt die Gesellschaft eine große Rolle: wenn nahezu jede Frau ein Tuch trägt, möchte man dann die Ausnahme bilden und auffallen? So sieht man seit einigen Jahren immer mehr vollverschleierte Frauen, etwas was noch vor 10 Jahren in Ägypten überhaupt nicht zu sehen war.

Bei Besichtigung einer Moschee sollen Frauen ein Tuch überlegen und Ihre Arme und Beine bedecken, ansonsten wird es keiner von Ihnen verlangen. Es ist aber ein Zeichen des Respekts, wenn man allgemein ein bisschen entgegenkommend ist und eben nicht als Frau bekleidet nur mit Minirock und tief ausgeschnittenem Oberteil oder als Mann ohne T-Shirt mit kurzen Hosen auf die Straßen geht.

 
 

Je nachdem wann Sie Ihren Urlaub in Hurghada verbringen, kommen Sie mit einer weiteren Säule des Islam in Berührung: dem Fasten im Fastenmonat Ramadan. Beginn und Ende diesen Monats orientiert sich am Mond, daher verschiebt sich dies jedes Jahr um ca. 10 Tage nach vorne. Während des Ramadan (Dauer: 29 bis 30 Tage, abhängig vom Mond) soll ein Muslim von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang weder Essen noch Trinken oder sexuelle Gedanken oder Handlungen durchführen, auch darf nicht geraucht oder andere Drogen konsumiert werden. Zudem sollte nicht einmal etwas Böses gedacht werden während dieser Zeit, also nicht nur körperliche, sondern im Bezug auf „schlechte Gedanken“ auch geistige Enthaltsamkeit ist Kern des Fastens. Erlaubt ist dies alles zwischen Sonnenuntergang und –aufgang, d.h. das Leben spielt sich sozusagen in der Nacht ab, es wird nachts um 3 Uhr gekocht und gegessen und was man sonst noch machen könnte.

Die voraussichtlichen Daten des Ramadan in diesem und den nächsten Jahren :

 
 

18.06.2015 - 17.07.2015

06.06.2016- 05.07.2016

 

Stellen Sie sich nun also vor, dass Sie bei einer durchschnittlichen Tagestemperatur von 35°C im Schatten von morgens um 4 Uhr bis abends um 19 Uhr nichts essen und trinken dürfen – wie würden Sie sich fühlen? Müde, gereizt, schlecht gelaunt, unkonzentriert? Allein schon 2 – 3 Stunden ohne Trinken bei solchen Temperaturen sind anstrengend, aber dies für mehr als 12 Stunden, das ist es, was die Mehrheit der Hotelangestellten macht – 30 Tage lang. Sie arbeiten aber dennoch 10 – 12 Stunden pro Tag, um Ihnen Ihren Urlaub so schön wie möglich zu machen. Sie dürfen nichts essen und trinken, bringen aber Ihnen ein kaltes Getränk oder einen Teller Obst. Sie schlafen wenig, da ja vor dem 1. Gebet die letzte Mahlzeit zu sich genommen wird und man somit entweder bis dahin gar nicht schläft oder sich den Wecker stellt – um nach wenig Schlaf ihren anstrengenden Job nachzukommen, dass es Ihnen an nichts fehlt während Ihres Urlaubs. Probieren Sie es aus, einen Tag lang nichts zu essen und zu trinken. Spätestens nach dieser Erfahrung werden Sie Verständnis haben, wenn es während des Ramadan vielleicht nicht ganz so rund läuft im Hotel, wenn es zu Fehlern kommt oder ein Angestellter vielleicht einmal nicht so freundlich ist wie sonst immer. Nehmen Sie Rücksicht darauf, Ihnen als Hotelgast werden keinerlei Einschränkungen auferlegt – höchstens der Beginn der Abendessenszeit könnte sich etwas verschieben, wenn das Maghrib-Gebet auf diesen Zeitpunkt fällt, da dies die Zeit des Fastenbrechens ist: wenn der Gebetsruf zum Maghrib-Gebet abends erklingt, darf jeder Muslim wieder essen und trinken.

Die Hotels bieten natürlich allen Mitarbeitern zu genau diesem Zeitpunkt Essen an, so dass Ihr Restaurant möglicherweise während des Ramadan erst um 19:30 Uhr öffnet und nicht wie sonst um 19 Uhr. Sind Sie während des Ramadan im Urlaub in Ägypten, werden Sie innerhalb der Hotels fast keine Änderungen merken. Außerhalb wird Ihnen auffallen, dass alles auf den Straßen etwas gemächlicher zugeht. Je länger der Tag, umso mehr schwinden natürlich die Kräfte. Kein Ägypter sitzt in einem Cafe, denn er darf ja nichts essen oder trinken. Geschäfte machen möglicherweise später auf.

Die Stadt ist dafür schön geschmückt mit bunten Wimpeln und Lichtern, an den Privathäusern werden Sie oft Laternen sehen. Es herrscht eine eigenartig andere und schöne Stimmung überall, da der Ramadan als heiliger Monat angesehen wird, auf den sich Muslime freuen – wirklich!

 

Und zu guter Letzt sei noch erwähnt, dass das Klischee, ein Muslim ist mit 4 Frauen verheiratet, wirklich nur ein Klischee ist. Es finden sich fast keine Muslime mehr, die mehr als 1 Ehefrau haben. Grund dafür ist so banal wie logisch: es ist finanziell einfach nicht machbar, mehr als 1 Ehefrau zufrieden zu stellen.  
 

Literaturtipps:

Reise KnowHow Islam erleben, Kirstin Kabasci  

Warum ich Muslima bin, Kristiane Backer

 

 

 

 

SHISHA - DIE WASSERPFEIFE

 

Seit dem 16. Jahrhundert raucht man in Ägypten "Shisha", die Wasserpfeife.

 

Sie besteht aus einem wassergefülltem Glasgefäss, einem Metallaufsatz (Rauchsäule) mit Keramikkopf, auf den der Tabak samt Kohle aufgebracht wird und einem Schlauch, durch den der Rauch gesogen wird.

In Ägypten gibt es alle paar Meter einen Coffeshop mit Shisha, denn die Handhabung zu Hause ist den meisten zu aufwändig und zu ungesellig. Und so erfreuen sich diese Cafes vieler Besucher. Das typische Blubbern und der süssliche Geruch gehören zum Coffeshop-Atmosphäre.

Der Tabak kann mit Fruchtaroma wie Apfel etc. aromatisiert sein, richtige ägyptische Männer rauchen aber meistens den stärkeren "M`assal". Was "mit Honig" bedeutet und sich auf die enthaltene Molasse bezieht.

 

Shishas gehört auch zu den beliebtesten Souvenirs aus Ägypten.

 

 

 

Zu beachten ist allerdings, dass die Einfuhr von Shishatabak mit einem Feuchtigkeitsgehalt über 5% nicht erlaubt ist. Ägyptischer Tabak hat mindestens 20% Feuchtigkeit.